Menu Content/Inhalt

Bundestag ehrt Hermann Scheer: "Klarer Analytiker, eigenständiger Denker"

 

halbmastbeflaggung_fr_hermann_scheer.jpgDer Bundestag hat am Donnerstag das politische Wirken Hermann Scheers gewürdigt, der 30 Jahre lang dem Parlament angehört hatte. „Früher als andere erkannte er das Potenzial der Erneuerbaren Energien“, sagte Bundestagspräsident Norbert Lammert, Scheer habe sich für Solartechniken schon zu einer Zeit eingesetzt, „als sie noch belächelt wurden“ und unermüdlich für neue Wege der Energiepolitik geworben. Viele Gesetze habe Scheer mit auf den Weg gebracht und mit seinen Beiträgen die politische Diskussion auf „einem breiten Spektrum“ beeinflusst und bereichert.

 

„Kenntnisreich, klar in der Analyse und mit Begeisterung“ habe sich Scheer „mit einer Mitstreiter wie Widersacher nervenden Sturheit für seine Sache“ eingesetzt, formulierte Lammert und beschrieb ihn als „engagiert, eigenständig denkend, manchmal quer stehend“ und als „überzeugten Demokraten“.

Der Bundestag ehrte Hermann Scheer mit einer Schweigeminute.

Unmittelbar danach begann die Debatte über das von der Bundesregierung vorgelegte Energiekonzept, das die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken beinhaltet. Ein EUROSOLAR-Sprecher nannte das zeitliche Zusammentreffen des Gedenkens an Hermann Scheer mit der Entscheidung über Laufzeitverlängerungen „grotesk“: Hermann Scheer habe klar gesehen und ebenso klar ausgesprochen, dass das Vorhaben der Bundesregierung die notwendige rasche Einführung Erneuerbarer Energien blockiert anstatt sie zu beschleunigen.

In der Debatte sagte der frühere Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, es gehöre zum „Vermächtnis von Hermann Scheer“, die Pläne der schwarz-gelben Regierungskoalition „zu Fall zu bringen“. Rund um den Bundestag fanden Demonstrationen gegen Atomkraft und für Erneuerbare Energien statt.