Menu Content/Inhalt

Pressemitteilungen 2004

Die Fälle „Arentz“ und „Laurenz Meyer“ sind ein Fall „RWE“ und anderer Stromkonzerne

Pressemitteilung, 23. Dezember 2004

Die „amigo“-Strukturen der Energiewirtschaft sind reif für Untersuchungsausschüsse

Die Fälle „Arentz und „Laurenz Meyer“ sind nicht zuletzt ein Fall „RWE“ undanderer Stromkonzerne. Über viele Jahrzehnte hinweg haben die Stromkonzerne ein finanzielles Beziehungsgeflecht zu Ministern, Landräten und Bürgermeistern auf allen Ebenen sowie zu leitenden Beamten geknüpft. So wie jetzt in den Fällen „Arentz“ und „Meyer“ werden gelegentlich Einzelfälle bekannt. Aber die Dunkelziffer ist enorm. Die Methoden sind ebenso vielfältig wie raffiniert. Sie reichen von großzügigen Tantiemen in Gremien, denen kaum ein Aufwand entgegensteht, bis zu Luxusreisen.

Weiterlesen...

Die primäre Energiewirtschaft wird wieder primär

EUROSOLAR-Presseeinladung, 14. Dezember 2004 

Antwort auf die fossile Energiekrise 

Wir laden Sie herzlich zur 7. EUROSOLAR-Konferenz "Der Land- und Forstwirt als Energiewirt" ein. Die erschöpflichen Erdölvorkommen führen zu der Notwendigkeit den Grundstoff Erdöl durch solare Rohstoffe, also durch pflanzliche Grundstoffe, zu ersetzen. „Bei diesem Strukturwandel wird entscheidend sein, ob der Landwirt nicht nur Rohstofflieferant ist, sondern auch an Weiterverarbeitungsschritten direkt beteiligt wird. Denn nur so können die Wertschöpfungsketten aus landwirtschaftlichen Nutzflächen gesteigert werden und sich neue Einkommensquellen für den Landwirt erschließen“, erklärte die EUROSOLARGeschäftsführerin Irm Pontenagel.

Weiterlesen...

EUROSOLAR und die KfW Förderbank verleihen die Europäischen Solarpreise 2004

EUROSOLAR-Pressemitteilung, 02. Dezember 2004

Die von EUROSOLAR zum elften Mal verliehenen Europäischen Solarpreise sind heute in der KfW-Niederlassung Berlin in acht verschiedenen Kategorien an 12 Preisträger vergeben worden. Die Europäischen Solarpreise werden von EUROSOLAR seit 1994 ausgeschrieben, seit 1999 findet die Preisverleihung in erfolgreicher Zusammenarbeit mit der KfW Förderbank statt. KfWVorstandsmitglied Detlef Leinberger hält das Grußwort an die Preisträger. In der Festrede „Die inspirierende Rolle von Vorbildern – Europäischer Solarpreis“ betont EUROSOLAR - Präsident Hermann Scheer, dass die Preisträger der Europäischen Solarpreise sowohl die ideellen wie auch die praktischen Vorreiter sind, die die Möglichkeit einer vollständigen Ablösung atomarer und fossiler durch Erneuerbare Energien zeigen. Die Laudationes auf die Preisträger hält der bekannte Fernsehjournalist Franz Alt.

Weltpreis für Windenergie für Hermann Scheer und Jürgen Trittin

EUROSOLAR-Pressemitteilung, 02. November 2004 

Am Eröffnungstag der Dritten Weltwindkonferenz, die vom 01. bis zum 04. November in der chinesischen Hauptstadt Peking stattfindet, wurde der Weltpreis für Windenergie an den Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann Scheer und an Bundesumweltminister Jürgen Trittin verliehen. Damit würdigte die Weltwindenergiekonferenz die führende Rolle Deutschlands in der Mobilisierung der Windenergie, zu der die beiden Politiker maßgeblich beigetragen haben. Darüber hinaus wurden die beiden Preisträger für ihre internationalen Aktivitäten zur Verbreitung der Windkraft geehrt.

Weiterlesen...

Preisträger des Deutschen Solarpreis 2004 werden ausgezeichnet

EUROSOLAR-Pressemitteilung, 11. Oktober 2004

Der Deutsche Solarpreis wird von der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen vergeben, die sich besonders um die Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen verdient gemacht haben. Es werden herausragende innovative Projekte und Initiativen von Anwendungen Erneuerbarer Energien in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Die Auszeichnung der Preisträger der Deutschen Solarpreise 2004 findet statt am 16. Oktober 2004 zwischen 11 und 14 Uhr im Historischen Kaufhaus, Münsterplatz 24, in Freiburg.

IPPNW und EUROSOLAR starten internationale Plakatkampagne

EUROSOLAR-Pressemitteilung, 28. September 2004

Atomenergie kann das Klima nicht retten

Am 16.09.2004 startete EUROSOLAR die Anzeigenkampagne „Erneuerbare Energien statt Atomenergie - Der konsequente Ausbau Erneuerbarer Energien macht Atomenergie überflüssig“ in überregionalen Tages- und Wochenzeitungen, unterstützt von IPPNW, der Internationalen Ärztevereinigung zur Verhütung des Atomkrieges und IALANA, der Internationalen Anwaltsvereinigung gegen Atomwaffen. In diesem Zusammenhang startet heute die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges) gemeinsam mit EUROSOLAR eine internationale Plakatkampagne "Fakten zur Atomenergie". Auf der Website www.facts-on-nuclear-energy.info werden mit acht Plakatmotiven Fakten und Argumente gegen die Nutzung der Atomenergie angeboten.

Weiterlesen...

Anzeigenserie "Erneuerbare Energien statt Atomenergie"

Erneuerbare Energien statt AtomenergieEUROSOLAR-Presseeinladung, 13. September 2004

EUROSOLAR setzt seine Anzeigenserie fort. Am 16.9. erscheint in der Wochenzeitung DIE ZEIT eine Anzeige mit dem Titel "Erneuerbare Energien statt Atomenergie - Der konsequente Ausbau Erneuerbarer Energien macht Atomenergie überflüssig". Der Aufruf wird unterstützt von IPPNW, der Internationalen Ärztevereinigung zur Verhütung des Atomkrieges und IALANA, der Internationalen Anwaltsvereinigung gegen Atomwaffen, sowie einer Vielzahl von weiteren Unterstützern einer umfassenden Umstellung auf Erneuerbare Energien und damit einer dauerhaften, emissionsfreien und sicheren Energieversorgung.

Weiterlesen...