Menu Content/Inhalt

Kampagne für Energieautonomie: "Die 4. Revolution - Energy Autonomy"

468x60.jpg

 

In 100 deutschen Kinos - zwischen Konstanz und Rostock, von Chemnitz bis Münster – wird der Film "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" gezeigt. Zu dem Titel wurde der Filmemacher Carl A. Fechner durch das 2005 erschienenen Buch "Energieautonomie" von Hermann Scheer inspiriert, der in dem Film eine tragende Rolle spielt.

Die Premiere fand am 18. März in Berlin statt. "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" ist mehr als ein Film: ein Medienprojekt mit dem Ziel, weltweit die Energiewende durch Energieautonomie anzustoßen. In einer sich bundesweit dezentral entwickelnden Community verbreiten Supporter und Sponsoren das Wissen über regenerative Energien und wollen eine internationale Bewegung entfachen. Begleitend zur Filmpremiere und an den Tagen danach finden in zahlreichen Städten Veranstaltungen statt.

Die Filmkritiken in Zeitungen und online-Medien fielen, wie bei einem solchen Konfliktthema nicht anders zu erwarten war, kontrovers aus. Es überwiegt allerdings Zustimmung. Bemerkenswert: Die Financial Times Deutschland setzte den Film in ihrem Kino-Ranking auf Platz 1 und bewertete ihn mit 4 von 5 Punkten.

Die Botschaft des außergewöhnlichen Filmprojekts heißt: Der Umstieg auf hundert Prozent Erneuerbare Energien ist jetzt möglich. Der aufklärendes Dokumentarfilm "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" zeigt keine Katastrophenszenarios, sondern bietet - anders als der auf die Darstellung von CO2-Klimaschäden beschränkte Al Gore-Film "Eine unbequeme Wahrheit" - Lösungen für eine Zukunft mit sauberen Energien an. An den Produzenten fechnerMEDIA war 1998 für beispielhafte Film- und Verlagsprojekte der Europäische Solarpreis verliehen worden.

Als Zeitzeugen treten in dem Film auf: der Politiker Hermann Scheer (Deutschland), der Gründer Preben Maegaard, EUROSOLAR-Vizepräsident (Dänemark), der Erfinder Elon Musk (Kalifornien), die Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger (Großbritannien), der Banker Muhammad Yunus (Bangladesh), der Aufbauer Ibrahim Togola (Mali), der Unternehmer Matthias Willenbacher (Deutschland) und der Effizienz-Fachmann Maximilian Gege (Deutschland).

In „Die 4. Revolution - Energy Autonomy" erläutert der Träger des Alternativen Nobelpreises, Präsident von EUROSOLAR e.V. und SPD-Bundestagsabgeordnete jdie Idee der Energieautonomie und untermauert seine Kritik an den zentralistischen Strukturen der herkömmlichen Energieversorgung. Als Widerpart zu Scheer äußert sich der Chefökonom der Internationalen Energie-Agentur (IEA), Fatih Birol.


Mehr zum Filmprojekt und zur Kampagne: www.energyautonomy.org

Übersicht der Kinos, in denen der Film in den nächsten Wochen zu sehen sein wird: www.4-revolution.de