Menu Content/Inhalt

Iniative for an International Renewable Energy Agency

 










Der energethische Imperativ, Verlag Antje Kunstmann, 2010.

Energieautonomie
Energieautonomie. Eine neue Politik für Erneuerbare Energien. Verlag Antje Kunstmann, 2005.
Energy Autonomy.
The Economic, Social and Technological Case for Renewable Energy. Earthscan/James & James, Dezember 2006.

Uncategorised

Kontakt

 

Hermann-Scheer-Stiftung 
Wielandstr. 17
D 10629 Berlin
Tel.: 030 / 343 955 51
eMail: info[at]hermann-scheer-stiftung.de

www.hermann-scheer-stiftung.de

     
   
   
   
   
   
   
   
 


 



 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

Verantwortlich im Sinne des Presserechtes (V.i.S.d.P.):

Hermann-Scheer-Stiftung 
Wielandstr. 17
D 10629 Berlin
Tel.: 030 / 343 955 51
eMail: info[at]hermann-scheer-stiftung.de

www.hermann-scheer-stiftung.de

 

Haftungsausschluss


1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

 

Autonomia energetica

Autonomia EnergeticaPublished in November 2006, Edizione Ambiente 2006, 254 pages, ISBN 88-89014-38-5

Ecologia, tecnologia e sociologia delle risorse rinnovabili

Che cosa ostacola ancora oggi il decollo di un sistema energetico basato sulle risorse rinnovabili? Se l’interesse da parte del pubblico verso le tecnologie energetiche pulite appare elevatissimo, quando ci si sposta sul piano dei decisori si trovano resistenze enormi e spesso il dibattito sembra non solo in stallo, ma addirittura in regresso. A intervalli regolari si riprende a parlare di nucleare, mentre il peso delle fonti fossili cresce e l’impegno nello sviluppo delle risorse rinnovabili rimane perlopiù alle dichiarazioni di principio. Potenza delle lobby, certamente, ma anche una diffusa inadeguatezza della politica nell’attuare concretamente scelte ispirate alla logica dell’interesse collettivo.

Oggi ci troviamo su un crinale: l’avvio della svolta verso un sistema energetico basato sulle risorse rinnovabili sembra sempre più vicino, ma lo è quanto il rischio di una ulteriore e costosissima stagnazione.

Scheer analizza nel dettaglio le argomentazioni e le ragioni profonde di questa situazione, e individua nell’autonomia energetica il concetto chiave per porre in evidenza al meglio i vantaggi offerti dalle risorse rinnovabili e “ripulire” il dibattito dai pregiudizi e dalle falsificazioni che condizionano oggi sia l’opinione pubblica sia la politica (e a volte perfino gli ambientalisti più convinti). L’autonomia energetica non è solo il risultato della conversione alle rinnovabili, ma è anche la strategia migliore per attuarla.

Una molteplicità di attori al posto di un sistema gestito da pochi potentissimi soggetti, un sistema basato sulla produzione locale e a piccola scala al posto delle faraoniche infrastrutture che oggi si vuole far apparire insostituibili.

La realtà che emerge rompe il circuito di disinformazione che fa apparire le rinnovabili come le energie di un futuro che si allontana costantemente e permette invece di ricollocare nella giusta prospettiva lo sviluppo di un sistema energetico alternativo a quello fossile/nucleare.

La vera risposta alla ricorrente domanda “tra quanto?” apparirà con chiarezza essere: “tra non molto”. Basta decidere di agire.

Hermann Scheer è membro del Bundestag (il Parlamento Federale tedesco), presidente di Eurosolar, Associazione Europea per le Energie Rinnovabili e direttore generale del World Council for Renewable Energies. Il suo lavoro ha ottenuto riconoscimenti di prestigio, come il Nobel Alternativo nel 1999, il World Solar Prize nel 1988 e il World Prize for BioEnergy nel 2000. I suoi libri A Solar Manifesto (1993) e The Solar World Economy (1999) (pubblicato in italiano con il titolo Il solare e l’economia globale) sono tra i più letti al mondo sulle energie rinnovabili.

Extract

L'autonomia delle energie rinnovabili

Order

I would like to order "Autonomia energetica"...

Also available in...

Energieautonomie

- German: Energieautonomie. Eine neue Politik für Erneuerbare Energien. Verlag Antje Kunstmann. 320 pages. ISBN 3-88897-390-2. Order...

Energy Autonomy - English: Energy Autonomy. The Economic, Social and Technological Case for Renewable Energy. Earthscan/James & James 2006. 300 pages. ISBN 1-84407-355-6. Order...
L'Autonomie énergétique - French: L'Autonomie énergétique. Une nouvelle politique pour les énergies renouvelables. Actes Sud 2007. 300 pages. ISBN 978-2-7427-6697-0. Order...

Energiautonomi

- Danish: Energiautonomi. En ny politik for vedvarende energi. Forlaget Hovedland 2006. 252 pages. ISBN 87-7739-864-5. Order...

Energy Autonomy - Korean: Energy Autonomy. God’s Win Publishing Co. 2006.


Contents

Prefazione Gianni Silvestrini

Introduzione
Energie rinnovabili: il consenso ingannevole
Decollo irresistibile o rischio di regresso?
Ostacoli mentali
Il potenziale sociale non sfruttato

PARTE I
Sole o atomo
Il conflitto del 21° secolo

1. Focolai sotto la cenere: sette crisi mondiali su base energetica
2. Energia per tutti: il potenziale incommensurabile delle energie rinnovabili
La possibilità di una conversione energetica totale
Si possono introdurre le rinnovabili in tempi brevi?
Possiamo rinunciare alle grandi centrali?
Il guadagno di efficienza delle energie rinnovabili
L’indipendenza dalle strutture energetiche collaudate
I vantaggi macroeconomici
3. Aspettando Godot: l’autismo fossile e nucleare
Il gas naturale come ponte verso le energie rinnovabili?
Centrali a carbone a emissione zero?
Economia dell’idrogeno?
Il “Rinascimento” dell’energia nucleare?
La fusione nucleare come ultima ratio
4. Il sistema energetico all’attacco

PARTE II
L’incapacità di agire: l’indomito potere del pensiero a una dimensione

5. L’egemonia culturale dell’industria energetica classica
Il vantaggio di giocare in casa
L’addomesticamento intellettuale della semantica energetica
Complessi di inferiorità dovuti alla “Energetical Correctness”
6. L’identità perduta della politica energetica
Le energie nucleari e fossili: le più sovvenzionate nella storia dell’economia mondiale
Il consenso energetico per abitudine e fragilità
Militarizzare la certezza energetica
Altri modi per sottrarsi alla responsabilità politica
7. La presunta liberalizzazione dei mercati energetici
L’equiparazione dogmatica fra liberalizzazione e privatizzazione
Una finta economia di mercato
Menzogne sui prezzi dell’energia
Nessuna uguaglianza sul mercato senza pari opportunità
8. L’illusione delle soluzioni globali
L’inconciliabilità fra consenso e rapidità d’azione
L’opportunità perduta della “Renewables 2004”
La controversia IRENA sulle energie rinnovabili
9. La sindrome di Kyoto e la miseria dell’economia energetica e ambientale di oggi
Il minimo diventa massimo 150 Più burocrazia che mercato, più commercio che riduzione delle emissioni
L’alleanza economistica infelice
L’abuso del Protocollo di Kyoto come strumento contro le energie rinnovabili
10. Sabbia od olio nell’ingranaggio?
L’innocenza perduta del movimento ambientalista
Protezione dell’ambiente senza gerarchie
Il pensiero ambientale olistico
Debolezza da integrazione: le ONG ambientaliste
11. Attivazione o nichilismo?
Crisi energetica mondiale e polarizzazione dei valori
Catastrofi ambientali e mentalità “no-future”
Nevrosi politiche e divisione dei valori

PARTE III
Autonomia energetica:
la leva di Archimede per le energie rinnovabili

12. L’evoluzione attiva
13. Autonomia anziché integrazione
Disponibilità indipendente anziché dipendenza
Decentralizzazione politica anziché globalizzazione
Investimenti liberi anziché controllo degli investimenti
Diversità anziché armonia del mercato
Responsabilità ecologica anziché indifferenza
14. Mettere in moto la società
Dalla simpatia all’impegno
La forza di legittimazione e il valore delle energie rinnovabili
Scissione e rifondazione dell’economia
15. L’energia rinnovabile della politica
Autoaffermazione politica contro lo Stato energetico transnazionale
Le massime del cambiamento energetico
Autonomia d’azione

Note

Intervista sullo sviluppo della fonte solare fotovoltaica

Le fonti rinnovabili contro le lobby nucleari

 

Energiautonomi

EnergiautonomiPublished in September 2006, Forlaget Hovedland, 252 pages, ISBN 87-7739-864-5

En ny politik for vedvarende energi

Sol eller atom - det er det 21. ärhundredes overordnede konflikt. Overgangen til vedvarende energi er, fremhæver Hermann Scheer, et kapløb med tiden af flere årsager. Det haster både økonomisk, økologisk og socialt. At få verdensøkonomien gjort uafhængig af atomar og fossil energi sker ikke af sig selv eller ved et trylleslag - det, det handler om er at finde det arkimediske punkt Energieautonomi - og derfra sætte en verdensomfattende dynamik i gang: politisk, teknologisk og økonomisk.

Sådan indleder den tyske parlamentariker og forfatter Hermann Scheer bogen om energiautonomi. "Allerede nu er prognosen sikret," skriver Scheer: "En dag vil den vedvarende energi være den eneste, som menneskene kein opfylde deres behov for energi med." Når Tyskland i dag er den førende nation på området, skyldes det foruden de historiske og åndelige forudsætninger ikke mindst Hermann Scheers vedholdende påvisning af, at der skal politisk vilje til at gennemføre den störe forandring, det kræver at gå fra fossile brændsler til vedvarende energi.

Sammenhængen mellem teknik, energi og politik fylder meget i Scheers fremstilling - både historisk og aktuelt. Han viser, hvordan de gamle energiselskaber følger traditionen for at misinformere offentligheden - alene for at bevare deres monopoler. På den ene side agiterer de for det frie marked og blæser til kamp mod subventioner og erhvervsstøtte. På den anden side modtager de gigantiske tilskud, hvormed de befæster deres monopolstillinger.

Omstillingen og overgangen til en solar verdensekønomi kan ikke sikres gennem markedskræfterne, understreger Scheer, alene af den grund at markedskræfterne ikke fungerer på energiområdet. For Scheer drejer spørgsmålet om overgangen til en solar verdensøkonomi sig ikke mindst om at undgå de truende fremtidsscenarier: panikken før lukketid, når olien slipper op, og stormagterne sætter fort i kampen om den sidste olie. Hans bog Energiautonomi er en øjenåbner, en bog der kan danne grundlag for en tiltrængt politisk fornyelse.

Order

I would like to order "Energiautonomi"...

Also available in...

Energieautonomie

- German: Energieautonomie. Eine neue Politik für Erneuerbare Energien. Verlag Antje Kunstmann. 320 pages. ISBN 3-88897-390-2. Order...

Energy Autonomy
- English: Energy Autonomy. The Economic, Social and Technological Case for Renewable Energy. Earthscan/James & James 2006. 300 pages. ISBN 1-84407-355-6. Order...
L'Autonomie énergétique
- French: L'Autonomie énergétique. Une nouvelle politique pour les énergies renouvelables. Actes Sud 2007. 300 pages. ISBN 978-2-7427-6697-0. Order...

Autonomia Energetica

- Italian: Autonomia Energetica. Ecologia, tecnologia e sociologia delle risorse rinnovabili. Edizione Ambiente 2006. 254 pages. ISBN 88-89014-38-5. Order...
Energy Autonomy
- Korean: Energy Autonomy. God’s Win Publishing Co. 2006.


Content

FORORD

VEDVARENDE ENERGI: DEN BEDRAGERISKE KONSENSUS
Bestandige tiltag eller fare for tilbageslag
Mentale forhindringer
Det uudtomte samfundsmaessige potentiale

Del I

SOL ELLER ATOM
DET 21. ÄRHUNDREDES GRUNDKONFLIKT
Laenge overhorte signaler
De ulmende gloder efter de syv energibetingede verdenskriser
Krisen smitter fra omräde til omräde

ENERGI NOK TIL ALLE: DET OMFATTENDE
POTENTIALE I VEDVARENDE ENERGI
Mulighederne for en fuldstaendig omlaegning af energiproduktionen
Muligheden for hurtig indforing
Storkraftvaerkerne kan undvaeres
Effektivitetsfordelen ved vedvarende energi
Uafhanngigheden af indarbejdede energistrukturer
De nationalokonomiske fortrin

VI VENTER PÄ GODOT:
DEN FOSSILE OG ATOMARE AUTISME
Naturgas som broen til vedvarende energi
Emissionsfrie kulkraftvaerker?
Brintokonomi?
En renasssance for atomkraften?
Atomfusion som det sidste halmsträ

DEN SIDSTE OPBLOMSTRING I DET ETABLEREDE ENERGISYSTEM?

Del II

HANDLINGSBLOKERING
DEN ENDIMENSIONALE TAENKNINGS UBRUDTE MAGT

DEN EKSISTERENDE ENERGIINDUSTRIS KULTURELLE HEGEMONI
Fordelen ved at spüle pä "hjemmebane"
Hvordan det indarbejdede ordforräd omkring energi styrer tankerne
Mindrevaerdskomplekser via "energetisk korrekthed"

ENERGIPOLITIKKENS FALSKE IDENTITET
Atomare og fossile energiformer er de mest subventionerede i verdensokonomiens historie
Energikonsensus af vane og svaghed
Energisikkerheden perverteres gennem militaer ressourcesikring
Undvigelsesmanovrer i forhold tu det politiske ansvar

DEN TILSYNELADENDE LIBERALISERING AF ENERGIMARKEDERNE
Den dogmatiske sidestilling af liberalisering og privatisering
Planokonomi forklaedt som markedsokonomi
Den forlojede debat om energipriserne
Ingen ligestilling pä markedet uden lige muligheder
Illusionen om globale forhandlingslosninger
Den uovervindelige modsaetning mellem konsensus og hurtig handling
Den forpassede chance i "Renewables 2004"
Irena-kontroverserne som den internationale politiks lakmusprove for vedvarende energi
Kyoto-syndromet og elendigheden i den moderne energi og miljookonomi
Med minimum som maksimum
Mere bureaukrati end marked, mere emissionshandel end reduktion af emissioner
Emissionskvoter legitimerer udledninger
Den uhellige, okonomistiske alliance
Kyoto-protokollen misbruges som instrument vendt mod vedvarende energi
Sand eller olie i gearkassen? Miljobevaegelsens tabte uskyld
Miljobeskyttelse uden problem- og farehierarki
Partikulariseringen af den universelle miljötanke
Svaekkelse gennem integration: miljo-NGO'erne
Aktivering eller nihilisme?
Energetisk verdenskrise og va-rdipolarisering
Miljokatastrofer og 'no future' mentaliteten
Politiske neuroser og vaerdispaltning

Del III

ENERGIAUTONOMI: ARKIMEDESPUNKTET FOR DEN VEDVARENDE ENERGIS GENNEMBRUD

DEN AKTIVE EVOLUTIONERING
AUTONOMII STEDET FOR INTEGRATION
Uafhaengig anvendelighed i stedet for afhaengighed
Politisk decentralisering i stedet for globalisering
Frie investeringer i stedet for investeringskontrol
Mangfoldighed i stedet for markedsharmonisering
Okologisk ansvar i stedet for ligegyldighed
Aktivering af samfundet
Fra sympati til mobilisering
Den vaerdibestemte legitimationskraft i vedvarende energi
Spaltning og omla;gning af okonomien

VEDVARENDE ENERGI I POLITIK
Politisk selvharvdelse i stedet for transnational energistat
Energiomlaegningens dogmer
Handlingsautonomi

NOTER

Energieautonomi - ny bog af Hermann Scheer oversat til dansk


L'Autonomie énergétique

L'Autonomie énergétiquePublished in March 2007, Actes Sud, 300 pages, ISBN 978-2-7427-6697-0

Une nouvelle politique pour les énergies renouvelables

La question de l'énergie est centrale pour remédier au réchauffement climatique et empêcher les guerres causées par notre dépendance aux ressources étrangères. Mais comment agir en faveur d'une véritable autosuffisance énergétique ?

Hermann Scheer, député allemand et prix Nobel alternatif de 1999, expose ici de nombreuses idées et révèle les véritables enjeux de cette question. Si l'on veut que le changement vers une autonomie énergétique s'opère d'une façon maîtrisée (sans nouvelles guerres, sans vagues de chômage dans certains secteurs) nous ne devons pas perdre de temps, car le jour où les énergies fossiles viendront à manquer et où le nucléaire ne pourra plus cacher sa face dangereuse et coûteuse, des conflits énergétiques violents risquent d'éclater. Ainsi une politique en faveur de l'autosuffisance énergétique n'est-elle pas aussi une action en faveur de la paix ?

Un essai fondamental, qui enrichit les débats énergétiques actuels, écrit par un homme politique qui défend, à travers le monde, toutes les énergies renouvelables.

Order

I would like to order "L'Autonomie énergétique"...

Also available in...

Energieautonomie

- German: Energieautonomie. Eine neue Politik für Erneuerbare Energien. Verlag Antje Kunstmann. 320 pages. ISBN 3-88897-390-2. Order...

Energy Autonomy - English: Energy Autonomy. The Economic, Social and Technological Case for Renewable Energy. Earthscan/James & James 2006. 300 pages. ISBN 1-84407-355-6. Order...
Energiautonomi - Danish: Energiautonomi. En ny politik for vedvarende energi. Forlaget Hovedland 2006. 252 pages. ISBN 87-7739-864-5. Order...

Autonomia Energetica

- Italian: Autonomia Energetica. Ecologia, tecnologia e sociologia delle risorse rinnovabili. Edizione Ambiente 2006. 254 pages. ISBN 88-89014-38-5. Order...
Energy Autonomy - Korean: Energy Autonomy. God’s Win Publishing Co. 2006.


Contents

INTRODUCTION - ENERGIES RENOUVELABLES : LE CONSENSUS TROMPEUR

De l'irresistible ascension au risque de renversement de tendance
Obstacles mentaux
Un potentiel social inutilisé

I. SOLEIL OU ATOME: LE CONFLlT FONDAMENTAL DU XXIe SIECLE

Des signaux longtemps ignorés

Les feux couvants des sept crises mondiales de lénergie
La crise du c1imat mondial
La crise de la penurie et de la dependance
La crise de la pauvrete des pays en developpement
La crise de l'atome
La crise de l'eau
La crise agricole
La crise de la sante
Quand les crises s'alimentent les unes les autres
Assez d'energie pour tous : le potentiel global des energies renouvelables

La possibilite d'un changement complet du mode d'énergie
L'exemple de l'électricité
L'exemple du chauffage
L'exemple du carburant
Des techniques que l'on peut mettre en place rapidement
Il est possible de renoncer aux grandes centrales
Les énergies renouvelables ont un meilleur rendement
L'indépendance des structures énergétiques rodées
Le stockage de l'énergie solaire et éolienne
Les biocarburants et les nouvelles techniques de propulsion
Les avantages pour les économies nationales
En attendant Godot : L'autisme fossile et nucléaire
Le gaz naturel, passerelle vers les énergies renouvelables ?
Des centrales à charbon sans émissions polluantes ?
L'économie de l'hydrogène ?
Une renaissance de l'énergie nucléaire ?
Vivre avec l'énergie nucléaire ?
La frontière poreuse entre l'utilisation pacifique et l'utilisation militaire de l'énergie nucléaire
Augmenter les risques plutôt que les réduire
La fusion nucléaire comme planche de salut
Le dernier sursaut du système établi de l'énergie ?
Ce qui bloque l'action : le pouvoir intact de la pensée unilaterale

II. L'AUTONOMIE ENERGETIQUE. BARYCENTRE DE LA MONTEE EN PUISSANCE DES ENERGIES RENOUVELABLES

L'évolution active
L'autonomie plutôt que l'intégration
Une distribution indépendante
La décentralisation politique plutôt que la globalisation
Les missions constructives des institutions internationales
Abolir les privilèges des énergies nucléaires et fossiles dans le système juridique international
Une nouvelle mission pour la Conference mondiale sur le climat
Un agenda énergétique approprié pour l'OMC
La fin des privilèges accordés à l'énergie nucléaire dans le droit international
Investissements : la liberté plutôt que les contrôles
La mobilisation de la production autonome d'électricité par une régulation politique des prix: l'exemple de la LER
La régulation des quantités, un obstacle aux énergies renouvelables
L'avenir de la loi sur les énergies renouvelables
Un avantage tarifaire pour les carburants renouvelables
La détaxation des biocarburants
La diversité plutôt que l'harmonisation du marché
L'harmonisation du marehe, un traquenard pour les énergies renouvelables
La régulation des quantités relègue les énergies renouvelables dans une niche du marché
La responsabilité économique plutôt que l'indifference

La mobilisation de la societé
De la sympathie a la mobilisation
Scission et refondation de l'economie

L'énergie renouvelable de la politique
Etat energetique transnational ou autonomie politique ?
Les maximes du changement d'énergie
L'autonomie d'action

Notes

Plaidoyer pour les énergies renouvelables

 

IRENA

irena_120.gif Hermann Scheer hat sich seit Jahren für die Gründung einer Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) eingesetzt.

IRENA ist am 26. Januar 2009 in Bonn gegründet worden.

Die vollständige Buchdokumentation der erfolgreichen Initiative von Hermann Scheer zur Gründung von IRENA in Englisch "The long road to IRENA" kann hier bestellt werden.

 
Im Auftrag von Regierungen auf der ganzen Welt wird IRENA die treibende Kraft sein bei der schnellen Umstellung auf eine weit verbreitete und nachhaltige Nutzung erneuerbarer Energien.

Als Sprachrohr der Erneuerbaren Energien wird IRENA Industrie- und Entwicklungsländer praxisnah beraten und unterstützen. Die Agentur wird Entscheidungsträger bei der Erarbeitung von Politikinstrumenten zur Förderung von Erneuerbaren Energien beraten, den Technologietransfer erleichtern, bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für Erneuerbare Energien Projekte Unterstützung leisten und die Ausbildung von Fachkräften vorantreiben. IRENA wird den Zugang zu sachbezogenen Informationen erleichtern, wie zum Beispiel zu zuverlässigen Daten über das Potenzial erneuerbarer Energien, Best-Practice-Darstellungen, effektiven Finanzierungsmechanismen und zum neuesten Stand des technischen Knowhows.

1990 stellt Hermann Scheer das „Memorandum zur Einrichtung einer International Solar Energy Agency (ISEA)“ in Bonn vor.

2001 lädt Hermann Scheer als Präsident von EUROSOLAR und des Weltrates für Erneuerbare Energien zur Internationalen IRENA-Impulskonferenz "Promoting Global Transfer Activities for Renewable Energy" ein. 400 Teilnehmer aus Ländern aus der ganzen Welt nehmen ein Memorandum an, das sich für die Gründung von IRENA ausspricht.

2004 fordert das Internationale Parlamentarierforum für Erneuerbare Energien unter dem Vorsitz von Hermann Scheer die Gründung der IRENA. Mehr als 300 Abgeordnete aus 70 Ländern nehmen teil.

Die deutsche Bundesregierung hat die IRENA-Initiative in den Koalitionsvertrag von 2005 aufgenommen. Zwei Resolutionen des Deutschen Bundestages unterstützten in 2003 und 2008 die Gründung von IRENA.

Hier finden Sie die ausführliche Chronologie "Der lange Weg zu IRENA".


Gespräche, die seit Frühjahr 2007 mit Regierungen auf der ganzen Welt geführt wurden haben deutlich gemacht, dass eine große Zahl von Ländern die Gründung von IRENA begrüßt und daran beteiligt sein will. Auf Einladung der deutschen Bundesregierung nahmen Vertreter von 60 Staaten an der Vorbereitungskonferenz für die Gründung der IRENA am 10. und 11. April 2008 in Berlin teil.
Rede Hermann Scheer.

Am 30. Juni und 01. Juli 2008 lud die deutsche Bundesregierung zu zwei Workshops ein. Delegierte diskutierten das anfängliche Arbeitsprogramm sowie die Statuten und das Finanzregime von IRENA.
Presseerklärung Hermann Scheer.

An der Abschließenden Vorbereitungskonferenz, zu der die Spanische Regierung am 23. und 24. Oktober 2008 nach Madrid einlud, nahmen mehr als 50 Staaten teil. Rund 150 Delegierte aus Industrie- und Entwicklungsländern verhandelten die Statuten der Agentur und machten so den Weg frei für die Gründung von IRENA im Januar 2009.
Presseerklärung Hermann Scheer.

IRENA ist am 26. Januar 2009 offiziell in Bonn gegründet worden. 125 Delegationen nahmen an der Gründungskonferenz teil und insgesamt 75 Staaten, sowohl Entwicklungs- als auch Industrieländer, unterzeichneten das Statut der Agentur. Inzwischen ist eine große Zahl von Staaten dazu gekommen - die aktuelle Liste der Unterzeichner finden Sie hier.
Rede
und Presseerklärung von Hermann Scheer anlässlich der IRENA-Gründung.

In Ägypten am 29. und 30. Juni 2009, auf der zweiten Sitzung der Vorbereitungskommission, der alle Unterzeichnerstaaten angehören, wählten die Mitgliedstaaten Hélène Pelosse zur ersten Generaldirektorin von IRENA und ernannten Abu Dhabi, Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, zum Sitz der Agentur.
Presseerklärung Hermann Scheer.

Als Präsident von EUROSOLAR und Vorsitzender des WCRE hat Hermann Scheer die Gründung von IRENA unermüdlich gegen starke Widerstände und immer wiederkehrende Zweifel betrieben. Es ist ein großer Erfolg, dass die IRENA-Kampagne schließlich zur Gründung der Agentur führte. Während der vergangenen 19 Jahre war es immer wieder notwendig, die Initiative voranzutreiben und die wachsende Zahl von Unterstützern weltweit zu ermutigen. Nun kann IRENA ihre wichtige Arbeit aufnehmen. Als internationale Regierungsorganisation wird die Agentur faire Bedingungen bei der Einführung von erneuerbaren Energien weltweit herstellen und maßgeblich daran arbeiten, die herrschende Voreingenommenheit internationaler Organisationen gegenüber fossiler und nuklearer Energie zu überwinden.

Auf www.irena.org finden Sie weitere Informationen zur IRENA Initiative.

Hermann-Scheer-Stiftung

Hermann-Scheer-Stiftung



Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Hermann-Scheer-Stiftung.